nächtliche Traumlandschaft, 2014, Ölpastell auf Pappe

Über die Parallelwelten des Schlafs

Die Traumwelten, die wir in den Nächten unseres Lebens durchschreiten, haben trotz aller Irrungen ihre eigene Bedeutsamkeit und Kontinuität und verweisen uns auf die beständige Gegenwart aller vergangenen Ereignisse.

Wir erinnern uns in Träumen nicht nur an das, was wir im Wachzustand erlebt haben, sondern auch an Dinge, die wir in den Träumen der vergangenen Nächte durchgemacht haben und an die wir uns im Wachen nie zuvor erinnerten.

„Über die Parallelwelten des Schlafs“ weiterlesen
Schiffbrüchiger, 1979, Bleistiftzeichnung auf Zeichenpapier   

Über das Verhältnis von Wahrheit, Richtigkeit und moralischer Gerechtigkeit

Moralität und Menschenwürde stehen mit Wahrheit und wissenschaftlicher Richtigkeit in unauflöslichem Zusammenhang.

Eine grundlegende Frage, die wir uns in Bezug auf den Zusammenhang zwischen Moral- und Naturordnung stellen müssen, ist diese: Können politische Gesetze und Maßnahmen, die gegen Menschlichkeit und Menschenwürde gerichtet sind, mit Angst, Zwang und Drohung agieren und Andersdenkende persönlich diffamieren, auf wahren und wissenschaftlich richtigen Anschauungen der Wirklichkeit beruhen?

„Über das Verhältnis von Wahrheit, Richtigkeit und moralischer Gerechtigkeit“ weiterlesen
"Figuren in Felsen", 2021, Gouache liquide, Tempera Paint auf Malpappe

Zum Verhältnis von Leib und Seele

Die Geistseele, die das Bewusstsein und das leibliche Innesein der Persönlichkeit ausmacht, steht in einer lebendigen Symbiose mit dem relativ autonomen physischen Körper, dessen Zellen ihr je eigenes Leben haben und wiederum untereinander in einem sie steuernden Bewusstsein verbunden sind, das nicht identisch ist mit unserem persönlichen Erleben und Wirken.

Man unterscheidet von alters her zwischen Körper und Seele bzw. Geistseele. Das bedeutet aber nicht, dass die Seele oder Geistseele als solche form- oder körperlos sei.

„Zum Verhältnis von Leib und Seele“ weiterlesen
Der Babylonische Turm , Bleistiftzeichnung auf Zeichenpapier, 1976

Zur Rechtfertigung des Neuen Realismus als Mahnmal des „Weltgeistes“

Die Ideen des Neuen Realismus lassen sich rechtfertigen, ihre Rechtfertigung halten jedoch unserem Zeitgeist ein Mahnmal vor.

Die „Welt“, von der der Neue Realismus ausgeht, dass es sie nicht gäbe, gibt es tatsächlich, aber es gibt sie in ihrer Vollständigkeit bisher nur im Bewusstsein Gottes.

„Zur Rechtfertigung des Neuen Realismus als Mahnmal des „Weltgeistes““ weiterlesen